Die Großstadtpfoten – Über diesen Blog

Zunächst möchte ich die Großstadtpfoten und mich einmal vorstellen. Wir sind ein Hund, zwei Katzen und eine Zweibeinerin. Eigentlich zwei Zweibeiner, denn mein Mann gehört natürlich auch zum Rudel.

Titus ist ein Dackel-Terriermischling (Yorkshire oder so), kurz Yockel aus dem Tierschutz. Eigentlich war er nur zur Pflege bei meiner Mutter und sollte vermittelt werden. Irgendwie hat er seinen Charme spielen lassen und ist bei uns hängen geblieben. Mein Mann wollte eigentlich einen Schäferhund und ich stehe eher auf kleine, schwarze Hunde. Da Titus klein und fest davon überzeugt ist, dass er min. so stark wir ein Schäferhund ist, passt er doch eigentlich ganz gut zu uns. Zunächst war Titus ein Bürohund, inzwischen dürfen wir ihn nicht mehr mitnehmen und daher ist er ein noch glücklicherer HUTA-Hund geworden. Richtig, Titus geht in eine Hundetagesstätte und liebt es.

Noch mehr liebt er jedoch seine Gassirunden und sein tägliches Highlight, die Fütterung. Titus wird gebarft und ist seitdem ein ziemlich guter Fresser geworden, der bei dem Codewort „Hunger“ in totale Ekstase verfällt. Seit dem ist das Wort bei uns im Haushalt „verboten“. Wenn es möglich ist, nehmen wir Titus gerne überall mit hin. Leider ist er an der Leine ein kleiner Raudi, hat aber eigentlich nur eine große Klappe. Ohne Leine funktionieren Hundebegegnungen immer wunderbar.  Seine Wochenenden sind ihm heilig und da liegt er am liebsten auf dem Sofa und kuschelt. Als sportlicher Terrier ist es aber selbstverständlich, dass er Herrchen bei seinen Joggingrunden begleitet, die gerne auch mal über 10km gehen.

Ida ist meine kleine Katze. Sie ist für mich eine ganz besondere Katze und wir haben ein sehr enges Verhältnis. Gemeinsam mit ihrem Bruder ist sie 2010 bei mir eingezogen, eine Zeit in der ich mich ein wenig einsam gefühlt habt. Die Kleine war ganz schön zerzaust und noch ein ziemliches Baby im Vergleich zu ihrem hübschen Bruder.

Am liebsten schläft sie seitdem auf meinem Schoß oder Bauch und begleitet mich überall hin. Wenn sie könnte, wäre sie wohl auch eine Bürokatze. Hauptsache ist, dass sie immer bei mir ist. Sie ist total verschmust und weiß genau was erlaubt ist und was nicht. Sie ist der Grund, warum ich meine Tiere auf die Barf-Fütterung umgestellt habe. Denn Ida ist allergisch und hat jahrelang Kortison bekommen. Ohne das Kortison versuche ich ihr das Leben so angenehm wie möglich zu machen und probiere auch gerne mal etwas Neues aus. Ida ist für mich die süßeste Katze auf der Welt, trotz ihrer kleinen Löcher im Fell.

Findus ist mein braungetigerter Riesen-Kater aus dem Tierschutz, der im Jahr 2010 als Katzenbaby zu mit gekommen ist. Findus ist aus dem Tierschutzverein in Hamburg und hat auf Grund der Katzenschwemme in seinen ersten Lebensmonaten nur sehr wenig kennengelernt. „Finni“ ist eher ein vorsichtiger Kater, der nicht von Jedem angefasst werden möchte. Bei mir ist er sehr zutraulich und verschmust. Er leckt mir auch gerne mal den Kopf. Dabei bekomme ich immer eine Krise, weiß aber, dass er es nur gut meint. Findus kämpft schon sein ganzes Leben mit seinem Gewicht (genau genommen tu ich das), hat durch die Umstellung zur Barfütterung aber bereits gut abgenommen.

Südtiroler Haflinger

Lio – das bin ich. Kölnerin und ein Herz für (fast alle) Tiere mit Fell. Besonders liegen mit meine eigenen Fellnasen am Herzen. Hunde, Katzen und Pferde sind mir die Allerliebsten. Mein Mann sagt immer, dass ich beruflich etwas mit Tieren machen sollte, ich mache aber – wie es sich für meine Generation gehört, „irgendetwas“ mit Medien.

Meine Großstadtpfoten sind mein wichtigstes Hobby und ich bin gerne mit ihnen zusammen oder gemeinsam mit meinem Mann unterwegs. In meinem Blog möchte ich von unserem Alltag mit den Großstadtpfoten berichten. Nicht nur Pfoten, sondern auch Hufe sind ein wichtiger Bestandteil in meiner Freizeit. Ich habe jedoch „nur“ eine Reitbeteiligung und natürlich erfahrt ihr hier auch ein wenig über die Ausflüge auf dem Pferderücken.

Viel Spaß mit unseren Geschichten der Großstadtpfoten!